Referenz: Monheim am Rhein

Proof of Concept: Nachhaltiges Beleuchtungskonzept „MonLightGrid“

Projektbeschreibung

Im Rahmen des Projektes „MonLightGrid“ plante die Stadt neben intelligenten Stromzählern, ein modernes Lichtkonzept zur Verfügung stellen. Dabei war es das Ziel des Projektes, mögliche Technologien und Interaktionen mit vorhandenen städtischen Systemen und Daten zu identifizieren. Dazu wurden Pilotgebiete wie der alte Marktplatz von Monheim ausgewählt, um hier den Einsatz von steuerbaren Leuchten zu testen und in weiteren Stufen beispielsweise eventbezogen und automatisiert zu steuern.

Mit unserer Lösung „Digital Enabler“, konnten wir dabei unterstützen die unterschiedlichen Leuchten-Technologien sowie weitere Internet-, Open-, GIS- und lokale Daten miteinander zu vernetzen um somit eine dynamische Steuerung der Leuchten in einem Prototypen zu testen.

 

Nutzen

Nachhaltige Beleuchtungskonzepte können für eine bessere Lebensqualität in Quartieren sorgen. Zum einen helfen sie dabei eine optimale Energieeffizient zu erreichen und zum anderen können sie zum Artenschutz beitragen. Intelligente Systeme, die die Straßenlaternen in der Nacht entsprechend regulieren sorgen dafür, dass Tiere wie beispielsweise Insekten nicht übermäßig gestört werden.

Zusätzlich lassen sich durch das Vernetzen mit weiteren IoT-Sensoren beispielsweise Anwendungsfälle entwickeln, die in den Handlungsfeldern Sicherheit, Wohlbefinden und Nachhaltigkeit wirken.

Eingesetzte Methoden und Technologien

  • Digital Enabler
  • LoRaWAN-Netzwerktechnologie
  • IoT Senorik
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Sprechen Sie mit unserem Experten

 

Marc-Pascal Lehrich

Head of Smart City Integration

marc-pascal.lehrich@eng-its.de

Gemeinsam mit der Stadt Monheim am Rhein konnten wir demonstrieren, wie sich mit Hilfe unserer FIWARE basierten Smart City Plattform, smarte Services mit Informationen aus urbanen Sensoren sowie Open Data Quellen aufbauen lassen und diese für eine Steuerung der lokalen Beleuchtungseinrichtungen genutzt werden können. Das gemeinsame Projekt hat die flexiblen sowie vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unserer Lösung gezeigt.