Digitalisierung im Gesundheitswesen

Digitale Transformation und Agilität basieren auf der Vernetzung interdisziplinären
Wissens und Erfahrung. Daher haben wir ein Netzwerk von Beratern, Coaches und
Trainern geschaffen, das Sie punktuell in der Umsetzung Ihrer Ziele unterstützt.

Digitale Transformation – mehr als nur IT 

Unternehmen im Gesundheitswesen müssen es schaffen, den zunehmend hohen Anforderungen der Digitalisierung mit umfangreichen und systematischen Lösungsansätzen zu begegnen.

Das Meistern der Digitalen Transformation bedeutet, die neu entstehenden Handlungsfelder unterscheiden und aktiv gestalten zu können. Der Handlungsbereich der Digitalen Transformation geht also weit über den der IT, die nur eine von mehreren Komponenten der Digitalisierung ist, hinaus. Um die Digitale Transformation systematisch zu implementieren, haben wir das Digitalisierungsmodell entwickelt. Darin haben wir die fünf Handlungsfelder Strategie, Prozesse, Befähigung, Mindset und Geschäftsmodelle identifiziert, die zusammen das digitale Zielbild darstellen.

Digitale Transformation –  Zukunft ermöglichen

Sie haben erkannt, dass Ihr Unternehmen ganz bestimme Anforderungen für eine erfolgreiche Zukunft bewältigen muss.

Neben der IT und technischen Anforderungen werden besonders neue Werte, Prinzipien und Methoden benötigt, um die Herausforderungen meistern zu können. Neben all den vorteilhaften Eigenschaften benötigen Unternehmen vor allem eines: Agilität.

ENGINEERING unterstützt Sie in der Digitalen Transformation durch erfahrene Experten in allen Segmenten der Digitalisierung als:

  • Strategieberater
  • Organisationsberater
  • IT-Consultants
  • IT-Architekten und Softwareentwickler

Mit dem Konzept des Digitalisierungsmodells bietet die ENGINEERING seinen Kunden aus dem Gesundheitswesen einen systematischen Weg in die digitale Zukunft.

Außerdem bieten wir ein Digitalisierungs-Netzwerk mit Coaches und Experten für agile Methoden und Werkzeuge für die Umsetzung entweder ganzheitlich oder in einzelnen Segmenten. Somit können Sie sicherstellen, die Potentiale der Digitalisierung bestmöglich zu nutzen.

Digitale Transformation – das Digitalisierungsmodell

Digitales Zielbild

Ein möglichst konkretes Zielbild ist die Ausgangslage für eine erfolgreiche Zukunft und die Digitale Transformation. Die entwickelte Vision gibt Ihnen ein Korridor, in dem Sie sich und Ihr Unternehmen entwickeln können. In welche Richtung Sie der erste Schritt aus dem Zentrum des Kreises führt, liegt bei Ihnen.

Ihre Organisation wird sich verändern, dabei ist es wichtig, dass Sie den Überblick behalten. Alle beteiligten Systeme und Akteure werden vor Herausforderungen gestellt und müssen zusammen agieren.

Für die Digitale Transformation gilt es, folgende Handlungsbereiche zu etablieren:

Horizontale Integration
Vernetzung des gesamten Wertschöpfungsnetzwerks und Integration alle Prozessschritte mit dem Ziel, eine zielgruppenspezifische und individualisierte Dienstleistung anzubieten.

Vertikale Integration
Integration der unterschiedlichen Ebenen der Organisation in ein vernetztes IT-System. Die Verknüpfung von Akteuren und IT ermöglicht eine flexible und dynamische Steuerung der Prozesse.

Continuous Engineering
Ein durchgehendes, digitales System von Patienten und Versicherten über die Prozesse bis hin zur Dienstleistung. Zusammen mit ENGINEERING erreichen Sie die hohe Kunst der Digitalisierung.

Sprechen Sie uns an:

  • Leitbildentwicklung vs. Zielbildentwicklung
  • Mobilisierung internes und externes Know-how (Openspace-Veranstaltungen, Experten, Trendscouts)
  • Objective Key Results (OKR)
  • Visionsentwicklung

Zurück

Digitale Strategie

Die digitale Strategie legt fest, wie Ihre Unternehmensziele mit Hilfe von digitalen Technologien erreicht werden können. Sie vereint dabei die wesentlichen Bereiche aus Mensch, Organisation und Technologie, um für den Patienten bzw. Versicherten die beste Dienstleistung zu generieren.

Um in dieser komplexen Situation das Wesentliche vom Unwesentlichen und das Machbare vom (noch) Nicht-Machbaren zu trennen, können erste, einfache Schritte helfen.

  • Analyse der Chancen und Herausforderungen durch den digitalen Wandel
  • Patienten-Bedürfnis in der neuen digitalen Welt, die das Krankenhaus oder eine Versicherung erfüllen kann
  • Visionsentwicklung

Eine klare, digitale Strategie ermöglicht Ihnen den sicheren Weg in die weiteren Bereiche der Digitalen Transformation.

  • Digitale Prozesse: Geben Ihnen eine sichere Basis, sodass Ihre Mitarbeiter frei für die wirklichen Herausforderungen sind
  • Digitale Befähigung: Bringt Ihre Organisation in die Situation, organisatorisch, methodisch und technologisch die Digitale Transformation erfolgreich zu meistern
  • Digital Mindset: Die Philosophie im Unternehmen muss den digitalen Wandel und die Offenheit der Mitarbeiter fördern
  • Digitales Versorgungsmanagement: Aktive Gestaltung des Versorgungsprozesses von Patienten bzw. Versicherten vor, während und nach der medizinischen Leistungserbringung

Sprechen Sie uns an:

  • Markt- und Umfeldanalysen
  • Reifegradanalysen
  • Szenarioanalysen
  • Strategieentwicklung

Zurück

Digitale Prozesse

Bevor Prozesse digitalisiert oder automatisiert werden, sollten sie vorher analysiert und ggf. optimiert werden. Denn ein ineffizienter analoger Prozess macht einen digitalen Prozess noch lange nicht effizient. In den meisten Fällen bedingt die Digitale Transformation daher, dass bestehende Gewohnheiten verändert werden müssen.

Ein wesentlicher Bestandteil der Prozesse ist der Mitarbeiter. Die horizontale Integration der Personen und Systeme entlang der gesamten Dienstleistung erhöht die Flexibilität und die Qualität der Leistungserbringung.

Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Vernetzung bietet Organisationen eine höhere Leistungsfähigkeit. Herausforderungen bei der vertikalen Integration sind der kontinuierliche und sichere Datenaustausch sowie die ordnungsgemäße Weiterverarbeitung von Informationen zwischen technisch-telematischen Systemen (sogenannten Cyber Physical Systems, CPS) und klassischen IT-Systemen. 

Zurück

Digitale Befähigung

Die digitale Befähigung eines Unternehmens bezieht sich auf zwei wesentliche Aspekte, die vollkommen unterschiedlich zu betrachten sind:

  • Der Mensch

    Der Mensch, mit seinen einzigartigen Fähigkeiten kreativ zu sein und unkonventionell zu handeln, gibt die Richtung in seinem datenbasierten Umfeld vor. Der Mitarbeiter muss den richtigen „Zugang“ über seine Fähigkeiten auf die digitale Umgebung haben. Auch der Patient bzw. Versicherte muss digitale Fähigkeiten und Kompetenzen besitzen, damit Prozesse, die ihn aktiv einbeziehen, erfolgreich gelebt werden können.
  • Die Systeme

    Die Systemwelt, die die Daten und Informationen erfasst, verarbeitet und zugänglich macht. Die Daten können an weitere Systeme im Unternehmen oder an den Mitarbeiter adressiert sein. Digitale Prozessbestandteile, die nicht vernetzt sind und ohne eine gemeinsame Sprache arbeiten, sind nicht fähig, die notwendigen Potentiale zu heben.

Damit die Verbindung aus Mensch und Technik ein Erfolg werden kann, ist das Thema Sicherheit bzw. IT Sicherheit von zentraler Bedeutung. Die Mitarbeiter und Patienten bzw. Versicherten müssen das Vertrauen in die Informationssysteme haben, um in einem geregelten Rahmen verlässlich agieren zu können. Hier geht es einerseits um den Umgang mit Daten und andererseits auch um die körperliche Sicherheit.

Zurück

Digital Mindset

Bei der Digitalisierung geht es darum, Mensch und Technologie zusammenzubringen. Hierfür ist eine „digitale Denkweise“ unter den Mitarbeitern notwendig. Technologische Lösungen sind allgegenwärtig. Nur die effiziente Nutzung im täglichen Gebrauch erlaubt dem Unternehmen, die Vorteile zu realisieren und auch den gewünschten Mehrwert zu generieren.

Um ein Digital Mindset im Unternehmen zu etablieren, reicht die Nutzung der am Markt vorhandenen Technologien nicht aus. Darüber hinaus sind die Einstellung und das Verhalten der Menschen in einer Organisation relevant. Eine Offenheit gegenüber der neuen Arbeitsweise bedingt durch digitale Prozesse und Anwendungen zu fördern, ist das Zielbild eines Digital Mindests. Big Data, Cloud, AI-Analytics und Robotics sind Trends, die den Arbeitsalltag und die Gesundheitsversorgung wandeln.

Die Mitarbeiter Ihres Unternehmens müssen: 

  • Den Einfluss der neuen Technologien verstehen und deren Potential erkennen können 
  • Die technologischen Möglichkeiten zur Entscheidungsfindung nutzen und diese mit Hilfe von Daten validieren 
  • Die Möglichkeiten der Vernetzung erkennen und Vorbehalte ablegen 
  • Den Mehrwert für den Patienten sehen

Durch diese Änderungen sind die Mitarbeiter auch dazu angehalten, mehr Verantwortung und Kontrolle zu übernehmen. Die Transformation zum digital denkenden Menschen ist ein mehrstufiger Prozess. Nach der Befähigung der Mitarbeiter müssen die bestehenden und eingefahrenen Strukturen aufgebrochen werden. Das heißt nicht, dass das Bestehende falsch ist. Die Stabilität aus dem Bekannten hilft der Organisation, wenn sie beginnt, neue Fähigkeiten zu entwickeln. Das Neue darf aber nicht in die alten, bestehenden Maßstäbe und Messgrößen gezwängt werden. Es muss sich frei und in einer passenden Umgebung entwickeln.  

Zurück

Digitales Versorgungsmanagement

Ein digitales Versorgungsmanagement fokussiert sich, wie ein analoges Versorgungsmanagement, auf die aktive Gestaltung des Versorgungsprozesses von Patienten bzw. Versicherten vor, während und nach der medizinischen Leistungserbringung.

Das digitale Versorgungsmanagement:

  • beschreibt den Mehrwert für den Patienten bzw. für den Versicherten
  • beantwortet Fragen zu medizinischen Leistungsbereichen und Patienten- bzw. Versicherteninteraktionen
  • gibt Aufschluss zur erbrachten Leistung und wie daraus ein entsprechender Geschäftserfolg erzeugt wird

Die bestehenden analogen Leistungen des bisherigen Versorgungsmanagements, werden um ein virtuelles, digitales Leistungsangebot gegenüber dem Patienten/Versicherten erweitert. Hierfür ist eine Integration von digitalen Lösungen erforderlich.

Der technologische Wandel macht die Patienten und Versicherten zu gut vernetzten und informierten Akteuren, die immer aktiver an den Versorgungsprozessen partizipieren möchten. Neue digitale Versorgungsprozesse können durch mehr Agilität, Flexibilität und Verfügbarkeit von Informationen zu einer besseren Versorgungsqualität führen und diesem Anspruch der Patienten gerecht werden.

Solange, die in einem Unternehmen eingesetzten digitalen Technologien ohne Bruch miteinander vernetzt, die Prozesse entsprechend digitalisiert, und die Mitarbeiter das richtige Mindset haben, kann ein digitales Versorgungsmanagement damit den Gesundheitszustand des Patienten nachhaltig verbessern.    

Zurück

Weitere Informationen: https://eng.it

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Sprechen Sie mit unserem Experten

 

Hans Peter Knaust

Geschäftsführer der ENGINEERING

hanspeter.knaust@eng-its.de

Hans Peter Knaust

Unsere Passion ist es, Strategien mit unseren Kunden zu entwickeln und diese erfolgreich umzusetzen. Dabei bauen wir nicht nur auf Methodenwissen, sondern besonders auf Vertrauen, langjährige Erfahrung und Branchen-Expertise.